Elektromobilität im ländlichen Raum: 2AutoE

Der Landkreis Osnabrück hat sich ehrgeizige Klimaschutzziele gesetzt: Bis 2050 sollen die Treibhausgas-Emissionen um 95 Prozent und der Endenergiebedarf um 50 Prozent gesenkt werden. Ein Baustein um diese Ziele zu erreichen ist die Elektromobilität. Dazu wurde das Forschungsprojekt „2AutoE“ vergeben, bei dem das Elektroauto als Zweitwagen im Mittelpunkt steht.

Die Hochschule Osnabrück wurde vom Landkreis im letzten Jahr beauftragt, die Potentiale von Elektromobilität im Landkreis Osnabrück zu untersuchen. Damit verbunden waren verschiedene Fragestellungen: Eignet sich das Elektroauto als Zweitwagen im ländlichen Bereich? Gibt es genügend Interessenten, die ein Elektroauto als Zweitwagen nutzen würden? Was kann der Landkreis tun, um Elektromobilität zu fördern?

Die Forscher fanden dabei nicht nur heraus, dass ein großer Teil an Privatpersonen im Landkreis einen Zweitwagen besitzt, sondern beschrieben auch die Profile potentieller Nutzer von E-Autos. Es hat sich grundsätzlich gezeigt, dass Elektroautos als Zweitwagen heutzutage alltagstauglich sind. Die heute am Markt verfügbaren Modelle erfüllen z. B. Erwartungen an Reichweite, Ladedauer und Gesamtkosten.

Es wurde allerdings auch festgestellt, dass es immer noch Informationsdefizite hinsichtlich der Nutzung dieser Fahrzeugtypen gibt. Jedoch zeigt der weiterhin stark steigende Absatz von Elektroautos deutlich, dass diese trotz aktueller Bedenken jetzt in der Gesamtbevölkerung ankommen. Ei n wichtiger Grund dafür ist die Umweltfreundlichkeit von Elektroautos, die trotz Batterie im Betrieb deutlich besser ist als bei Benzinern oder Dieselfahrzeugen.

Deshalb beinhaltet die Studie Vorschläge, wie z.B. in Zusammenarbeit mit Unternehmen, Kommunen und Planern der Ausbau der E-Mobilität gelingen kann. Diese werden in die zukünftigen Aktivitäten des Landkreises im Bereich Mobilität, die verschiedene Schwerpunkte enthalten. Dazu gehört etwa die Vermittlung von Informationen zu Elektromobilität in Form von Veranstaltungen, Einzelmaßnahmen wie der Ausbau von E-Flotten sowie weitergehende Forschungsprojekte und Untersuchungen zu Ladeinfrastruktur und Mobilität im ländlichen Raum.

Schreib einen Kommentar

28 − = 23